Familienbetrieb Folge 2

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Familienbetrieb Folge 2Kap. 2: Chris baut Druck ab.Sie atmete tief und ruhig. Sie war nach ihrer Faszination eingeschlafen. Chris schlich herein. Er zog auf Zehenspitzen die Tür hinter sich zu. Sein Herz pochte so laut, dass er befürchtete, sie würde davon wach werden. Er zitterte. Sie lag nackt im Bett. Das wusste er, obwohl die Decke alles, außer ihrem Gesicht und ihren Armen, verdeckte.Er wartet nun, ob sie weiter ruhig atmete. Dann zog er ganz sachte die Decke zurück. Eine ihrer massigen Brüste plumpste unter der Decke hervor. Er sah sie genau im Mondlicht. Der dicke Nippel, der herrlich von der Brust abstand, die Umrandung der Brust, diese tiefe, rote Farbe und er sah genau das Heben und Senken Ihres Brustkorbs.Er konnte nicht anders, er zog die Decke weiter herunter, bis auch die zweite Titte frei lag. Es war für ihn ein derart geiles Unterfangen, sie einfach so vor sich zu sehen. Zwei so unsagbar große Brüste. Und sie fanden keinen Bewunderer?Sicher, wenn sie in die Sauna im Keller gingen, sah er sie auch so. Aber heute hatte er einen anderen Gesichtspunkt. Er sah sie als begehrenswert. Nicht als Schwester. Chris konnte sich nicht beherrschen. Sie lag auf dem Rücken, die blonden Haare links und rechts herunter hängend. Die Augen geschlossen und ein zufriedenes Lächeln auf dem Gesicht. Er griff zu. Griff an einen Nippel. Sofort zog er die Hand zurück. Hatte er kalte Hände?Der Nippel reagierte. E wurde hart. Sensationell, nur eine kleine Berührung und er wurde hart. Chris konnte nicht anders, er musste ihr auch an die andere greifen. Vorher steckte er seine Hand für einige Momente in die Hose, um sie anzuwärmen. Er fühlte dabei seinen fetten Schwanz, wie er zuckte. Auch dort, an dem anderen Nippel, schaffte er das Gleiche. Er versuchte sich zu konzentrieren, versuchte sich zu beherrschen. Er hatte ja erreicht, was er wollte. Vergebens, er war seiner Geilheit erlegen.Jetzt wollte er mehr. Chris überlegte kurz, aber er wollte sie auch da berühren, da unten. Sicher sein Plan war es, ihre Brüste zu berühren, aber warum nicht den Plan erweitern, vervollkommnen?Er hauchte seine Hände an. Warm sollten sie sein. Er fuhr mit seiner Hand seitlich an ihrem Körper vorbei unter der Decke entlang. Er spürte, dass er auf ihrem Bauch zu liegen kam. Sie atmete langsam. Er hatte darauf geachtet, dass sie warm war, dass sie nicht erschreckte von den kalten Händen am warmen Bauch.Er tastete sich vor. Er spürte ihre Haare unterhalb ihrer schmalen Hüften. Feine kleine Haare. Das mochte er. Nicht einfach ganz kahl an der Pussy. Kurz vor der Tiefe lag seine Hand. Die Tiefe verspürte er. Den Ansatz ihrer Scham, in der Höhle, wo ihre Klit lag, an dem Ort, wo sie heute Mittag noch in sich gefingert hatte. Ihre Muschi fühlte sich warm an. Sabrina atmete ruhig weiter. Er tastete weiter.Chris legte seine Hand über ihre Schamlippen. Er drängte sich einfach mit seiner Hand zwischen ihre Beine. Es machte ihm jetzt nichts aus. Sollte sie doch wach werden. Je tiefer er sich dazwischen quetschte, umso schleimiger wurde die Hand. Nein, er zog die Hand gleich zurück.Egal, oder doch nicht, wenn sie, ach wenn sie schreien würde, wie schlimm, was würde ihre Mutter sagen. Würde sie es hören? Ihre Mutter lag ein Zimmer weiter. Sie war alleine die Woche über. Ging es ihr nicht genau so, wie den beiden Kindern? Der Vater auf Montage, musste immer weit weg. War sie nicht auch unbefriedigt? Darüber hatte er sich vorher noch keine Gedanken gemacht. Machtre sie es sich auch selber?Solange die k**s nicht in die Schule gingen, mussten sie ihr helfen bei der Pension. Deshalb waren sie alle hier und doch allein. Chris erinnerte sich an früher, als er noch unbedarft zuließ, wie Sabrina an seinem Schniepel zog, als sie feststellen wollte, wie er darauf reagierte. Er stand damals schnell. Das war mit 14. Jetzt sollte sie es tun. Jetzt wäre der richtige Augenblick dafür. Heute würde er anders darauf reagieren.Bald hatte Chris seine Hand wieder nach unten in das Paradies seiner Schwester bursa escort Sabrina verlegt. Er hatte wieder Kontakt zu ihrer Muschi. Vorsichtig begann er, sie zu streicheln. Je mehr er das tat, spürte er an der Hand, dass sie noch etwas nasser wurde. Er spürte, dass diese Muschi für ihn genau das richtige war. Er selbst war bis zum Bersten gespannt. Sein Schwanz pochte.Chris drückte die Finger weiter hinein. Er konnte gar nicht anders. Die Schwester wurde nicht wach. Warum wurde sie nicht wach? Es war seltsam. Mochte Sie es? Mochte sie es nicht und sagte nichts? Schlief sie wirklich? Will sie schreien oder was? Chris war sich unsicher. Auf alle Fälle war er mitten in Ihrer Muschi. Das hatte er noch nie getan. Er hatte sie immer wieder beobachtet. Er hatte sie immer wieder gesehen, wie sie es sich selber machte. Er hatte ihr zugeschaut, wie sie von einem ihrer Gäste im Sommer gevögelt wurde. Da war das Fenster auch offen gewesen. Er saß damals auf ihr, fickte sie ganz fest, dass sie nur so stöhnte. Geil fand es Chris, zu sehen, wie sie dann explodierte. Sie brauchte es. Ganz sicher.Aber das hier, das hier war mehr, als zuschauen. Er war drin in ihr und versuchte den Mittelfinger in Ihrer Muschi eindringen zu lassen, mehr in die Spalte hinein zu kommen. Mit dem Daumen an ihre Klit zu kommen. Sie zu erregen, sie heiß zu machen, trotz Schlaf.Wirklich etwas seltsam, was er da tat. Eigenartigerweise was sie feucht. Sein Finger glitt in geiler Nässe herum. Dann stöhnte Sabrina. Oh, hatte sie etwas gemerkt? Sofort verschwand er mit seinem nassen Finger aus ihrer glitschigen Muschi. Er atmete schwer, er versuchte ganz leise zu atmen, damit sie es nicht merken sollte. Wollte er nicht, dass sie wach würde? Zu geil machte es ihn, sie zu befummeln. Was sollte er auch sonst tun? Sollte er nochmals mit seinen Fingern spüren, wie nass sie war? Er leckte sich ihre Feuchte an den klebrigen Fingern ab, sie schmeckte hervorragend. Dann kam er wieder. Zu wild war er auf sie.Sein Schwanz zuckte mehr und mehr. Er verschwand wieder mit seinem Finger in ihr, er versuchte tiefer zu kommen, die Möse schmatzte. Sein Daumen strich an der Klit entlang. Sie stöhnte. Er wusste, dass sie, wenn sie es sich selbst machte, ihre Klit gehörig streichelte. Sie wurde davon ungeheuer spitz. Wurde sie nun im Schlaf spitz und spitzer? Chris zog zurück. Er wollte vernünftig sein. An seiner Schwester herum spielen, wie kam er dazu? Er zog zurück. Aber er war doch so weit, wenn es ihr gefiel? Nachdenklich leckte er sich wieder die Finger ab. Ihr feiner Pussy-Geruch stieg ihm in die Nase. Hin und hergerissen betrachtete er sie.Dann versuchte er, sie zu drehen. Er wollte sich hinter sie legen, sich an ihren Rücken anschmiegen. Nur einmal kurz sich an sie schmiegen. Seinen Schwanz an ihrem Hintern spüren. Um sie herum greifen und ihre Brüste dabei walken.Ganz sanft durch Berührung am Hintern, an den Beinen und am Kopf, versuchte er, sie herum zu drehen. Eine geschlagene halbe Stunde dauerte es, war mittlerweile drei Uhr nachts. Dann hatte Chris es hatte geschafft. Sie kam auf die Seite zu liegen. Die Brüste rollten zur Seite, ein Bein lag über dem anderen. Er war nass geschwitzt, das war harte Arbeit gewesen. Chris betrachtete sein Werk. Ihre Brüste waren von ihm abgewandt, ihr Hintern streckte sich ihm entgegen, aber sie schlief noch immer. Er zog die Decke fast ganz weg von ihrem Körper und besah sie sich genau. Wieso hatte dieses Goldstück keinen Freund? Die mächtigen brüste lagen so nah vor ihm. Ihr hintern strahlte im fahlen Licht. Wenn er sich etwas herunter beugte, sah er zwischen ihren Beinen ihre Pussy, so strahlend so klar, so nass. Wieso musste sie ficken mit sich selbst spielen? Das war nicht gut. Seine Shorts war ganz schnell weg geworfen, Er kuschelte sich hinter Sie. Legte seinen Bauch an ihren Rücken, seine Lenden an ihren Hintern, sein Schwanz lag irgendwo dazwischen. Mit den Händen fasste er u sie herum und hatte bald die mächtigen Brüste in der Hand. escort bursa Wie weich sie waren, wie gut, sie in der Hand lagen, mächtig, schwer und gut.Sie schlief noch immer ganz ruhig. Er hatte die Körperwärme von Ihr aufgenommen. Wie ein altes Ehepaar lagen sie da in Löffelchenstellung. Sein Schwanz zuckte und spuckte. Er nahm ihn nun einfach und steckte ihn zwischen Ihre Beine. Chris musste tierisch aufpassen, sich nicht sofort in ihr zu ergießen, zu geil war das Gefühl, mit der Eichel an ihren nassen und aufgegeilten Schamlippen entlang zu schlittern und sie auseinander zu furchen. Er war so gespannt, hätte er jetzt einmal heftig vor und zurück gemacht mit seinem Schwanz, dann wäre er gekommen. Hätte ihr alles zwischen die Beine gespritzt. Nein das wollte er nicht. Jetzt war sein Schwanz komplett zwischen den Schamlippen. Schön warm, aufregend. Ein geiles Gefühl. Trotzdem, seine Nerven flatterten, er zitterte mit seinen Händen.Jetzt wollte er einmal fühlen, wenn er diese Brüste in der Hand hatte, ob er sie zugleich stoßen könnte. Er griff um sie herum und wog bald wieder beide Brüste in seinen Händen. Chris spürte das ungeheure Verlangen, seinen Schwanz in sie einzustecken. Sein Plan wurde immer mehr. Sein Verlangen immer größer. So versuchte er, in dem richtigen Winkel hinter sie zu kommen, damit er eindringen konnte. Bald lag er genau in Position. Er dirigierte ihn an ihr Loch, es war nass, total nass. Die Eichel schaffte sich Platz zwischen den Schamlippen. Ein, zwei Zentimeter hatte er bald geschafft. Sie zu penetrieren war wunderbar, wenn auch nur für wenige Zentimeter. Er gab Feuchtigkeit ab und so hatte er den Schwanz bald halb in ihr drin. Sie schlief noch immer. Mit Schwanz drin! Wie sonderbar, dachte er sich. Er schalt sich perverser Lüstling, er schalt sich, eine Dummheit zu begehen und sich strafbar zu machen. Aber er freute sich zugleich, dass er mitten in Ihrer Muschi drin war, er freute sich darüber und zuckte mit dem Schwanz, mit den Händen voll von überquellender Brust, er zuckte noch einmal, zweimal und dann war er halt mit dem Schwanz noch weiter in ihr. Er wollte sie ficken, er würde sie jetzt ficken. Der Wunsch war auf einmal ganz klar vor seinen Augen. Aber, er wollte sie nicht einfach nehmen, ohne dass sie es merkte. Insgeheim hoffte er die gesamte Zeit, sie würde wach werden, würde sagen, „nimm mich“ und „tu es mit mir“. Eigentlich dürfte sie eher schreien, war er sich sicher, wenn sie jetzt aufwachte.Sie durfte nicht schreien, nein sie musste es mögen. Wie konnte man jemand schonend wach bekommen, mit einem großen Schwanz in der Muschi? Aberwitzig schalt er sich. Er ging auf Ganze. Mit einer Hand an der Brust, die Beine um sie geschlungen, so dass sie seinen Schwanz nicht aus sich heraus bekam, legte er die freie Hand auf ihren Mund. Er legte sie fest auf ihren Mund. Dann zog er fest an Sabrinas Nippel. Ihr ganzer Körper spannte sich. Sie spürte, dass ein Schwanz in ihr drin war. Sie spannte sich, um ihn herauszubringen, aber er hielt sie fest. Sie wollte schreien, aber er hielt die Hand fest auf ihrem Mund. Sie bockte, sie bockte so sehr, dass sein Schwanz noch tiefer in sie glitt und nicht hinaus. Er war ganz in ihr drin.Sie bockte immer mehr, das war kein Wehren mehr, wie sie seinen Schwanz in sich hin und her schleuderte. Das war ein klares Ficken seines Schwanzes. Chris meinte leises Stöhne zu hören. Langsam legte ihr die Hand vom Mund weg und flüsterte ihr zu: “ich hab es nicht ausgehalten, ich wollte dich ficken, du bist so geil, ich habe dich gesehen, wie du es dir gemacht hast..“Sabrina bewegte ihren Unterleib weiter um seinen harten Schwanz. Sie fickte ihn, sie stöhnte tatsächlich. „Du spinnst, du musst Blödsinn im Kopf haben. Macht mich wach, wie sein Schwanz in mir steckt. Was für ein Bruder.“„Ja, ich weiß, echt krass, aber du bist so geil.“„Mann bist du ein Spießer, junge Mädels bei der SB beobachten, ach wie knallig. Steht hinter dem Fenster und sieht zu. Satt mitzumachen, der Knaller von bursa escort bayan Bruder.“ Sie gab ihm wieder zwei heftige Fickeinheiten, dass dieses Mal Chris stöhnen musste.„Ich habe halt beim Masturbieren zugesehen und ich konnte nicht, ich,.. aber ich war so spitz, ja ich bin entsetzlich spießig. Hast es dir so gemacht, als würdest du gern gefickt werden.“„Klar will ich, dummer Kerl. Ich bin so geil, schon seit Monaten, aber dich hatte dich nicht wirklich auf der Rechnung.“ Sie grinste, aber wenn du schon mal da bist.“„Meinst du, es ist wirklich in Ordnung? Nein, es ist natürlich nicht in Ordnung, es passiert eben, aber ich bin so spitz ich bin so tierisch spitz.“„Halt die Klappe. Ich bin auch spitz. Ich habe schon lange keinen Schwanz mehr gehabt. Du hast einen super großen, wie geil. mach es mir, ist doch jetzt eh zu spät. Fick mich. Ich habe dir auch schon beim Wichsen zugesehen und ich wollte auch wissen, wie es ist, ihn einmal in der Hand zu haben. Aber gleich ficken echt krass. Los stoß mehr.“Nach dieser Ermutigung drückte er seinen Schwanz tief hinein. Sabrina hielt ihren hintern hin, stieß mit und wackelte bei dieser ganzen Bewegung mit den Titten. Sabrina ließ alle Zurückhaltung fallen, sie brauchte es, wie sie selbst bestätigt hatte. Er gebrauchte ihre Massen, zwirbelte an ihren dicken Eutern und dann kamen beide. Sabrina war alles andere, als leise. Hoffentlich hörte das Mutter nicht, dachte sich Chris. Aber er war zu sehr mit seinem eigenen Orgasmus beschäftigt, als dass er sie hätte bitten können, leise zu sein. Trotz ihrer SB und seiner Wichserei kamen beide ziemlich heftig.Er spritzte sie hemmungslos voll. Zum einen, weil er einfach nur spitz war, zum anderen wusste er dass sie die Pille nahm. Noch eine ganze Zeitlang lagen sie nebeneinander. Sein Sperma floss aus ihr heraus. Sie streichelte seinen halbsteifen Schwanz. „Schon seltsam, im Schlaf wach gemacht zu werden um gefickt zu werden. Da, wo man sich den ganzen Tag anstrengt, kommt es im Schlaf.“Sie gestand ihm, dass sie auch schon daran gedacht hatte, ihn zu verführen. „Ich habe deinen Schwanz gesehen, dieses riesige, wuchtige Teil. Ich hab mir beim Fingern vorgestellt, wie er in mir wäre. Und jetzt war er das.“ Sie strich mit der Hand wieder und wieder über den Schwanz. „Oft habe ich dich gesehen, im Wald, wie du gewichst hast, hab gedacht, wie schade, der Schwanz ist doch besser in einer Pussy untergebracht. Dass es meine werden würde, naja im Traum schon aber real…“ Sie konnte es noch immer nicht fassen. Aber im Gegenteil zu Chris hatte sie kein schlechtes Gewissen dabei.Chris beruhigte sich. Sie war ihm nicht böse. Im Gegenteil, sie streichelte seinen Schwanz, der schon wieder zuckte. „Ich bin froh, dass du nicht böse bist, es hätte ja sein können, dass du es gar nicht willst. Das wäre schlimm gewesen.“„Ja, das wäre in der Tat schlimm gewesen. Aber so spitz wie ich heute war, war die Wahrscheinlichkeit sehr gering. Im Gegensatz zu dir, habe ich mich nicht getraut. Es ist passiert, wir erzählen es keinem, vielleicht können wir ja nochmal? Sie spürte schon, dass sein Schwanz wieder anfing härter zu werden. „Ich brauchs auch, genau wie du. Ich habe im Sommer den letzten Mann gehabt, einem Besucher hier. Er hat es mir auch ein paar Mal ordentlich besorgt. In der scheuer, in der Wiese und hier im Bett, wo du jetzt liegst. Der konnte ficken! Dann war sein Urlaub vorbei. Und hierher kommt ja im Herbst kein Schwein wehr.“„Ich weiß, auch, das hab ich mal gesehen, wie er dich gefickt hat. Du hast fast geschrien, als du gekommen bist. Hat mir fast die Latte gesprengt. Hast ihm nen Tittenfick verpasst.“ Chris war wieder hart und als Verstärkung seine Worte drehte er Sabrina auf den Rücken, streckte seinen Schwanz zwischen ihre Titten und ritt sie. Mit der freien Hand bearbeitet er ihre Klit. Sabrina dagegen presste ihre dicken Brüste zusammen und half ihm den Tittenfick zu genießen. Bald spritze er ihr den letzten Rest Saft, den er noch im Körper hatte ins Gesicht. Sie schleckte es ab, gab ihm einen Kuss auf die Stirn und meinte, „wie gesagt, wir halten es bei uns und vielleicht bekomme ich den Schwanz ja nochmal zu spüren. Chris ging zufrieden, aber völlig fertig in sein Bett.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.