Die verhängnisvolle Keuschheitswette

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die verhängnisvolle KeuschheitswetteDiese Geschichte ist nicht von mir fand sie aber sehr anregend und wollte sie euch nicht vorenthalten. Hoffe sie gefällt euchMax war ein erfolgreicher Banker, machte in seiner Freizeit viel Sport und hatte einen Körper der eigentlich gar nicht zu einem Banker passte. Er war sehr muskulös und gut gebaut. Seine Frau Hanna arbeitete in einer Firma, die Polizei und Gefängnisausrüstung herstellte als Entwicklerin. Sie sind ein glückliches junges Ehepaar. Sie 26 und er 27. Zusammen haben sie ein ausgeprägtes Sexleben, führen eine offene Beziehung und auch BDSM ist für sie kein Fremdwort. Jeder untwarf sich mal, auch wenn er sich immer schon gewünscht hatte das er sie mal über einen längeren Zeitraum unterwerfen konnte. Mehr wie kurzzeitige Spiele wollte sie aber nicht. Eines Abends kam sie nachhause und strahlte über das ganze Gesicht. “Hallo mein Schatz.” begrüßte er sie und küsste sie.”Hallo Schatz. Stell dir vor ich bin durch eine meiner Entwicklungen zur Projektleiterin geworden!””Oh das sind ja tolle Neuigkeiten. Wie kam es dazu?””Normalerweise darf ich ja nicht über sowas reden aber da es sowieso bald durch die Medien gehen wird sollst du es als erstes erfahren. Ich habe bei uns etwas entwickelt um Sexualstraftäter zu kontrollieren. Eine Art Keuschheitsgürtel mit GPS und Peilsender, mit Reinigungsfunktion und einem Elektroschocker integriert.””Ich bin doch etwas verblüfft. Sowas machst du auf der Arbeit? Hammer! Aber kann man das dann nicht aufbrechen? Dann bringt auch das GPS nichts.””Können schon aber wollen nein! Der Gürtel hat 3 kleine Sprengsätze und einen Akku integriert. Beim versuch auszubrechen gehen die hoch und zerstören seine Hoden und die Eichel. Es ist im gesamten Gehäuse ein enges Drahtgewebe vorhanden. Man kann ihn nicht öffnen ohne dabei den Kontakt von Sprengsatz zu Batterie herzustellen.Im schloss ist es wie bei einer Wegfahrsperre. Ein Transponder im Schlüssel deaktiviert den Sprengsatz und sobald die LED grün ist kann man ihn gefahrlos öffnen. Das ganze ist mehrfach abgesichert damit kein Unfall damit passieren kann.””Da hast du ja wirklich an alles Gedacht.” gab er beeindruckt zu.”Ja jetzt brauch ich nur noch jemanden der die Alltagstauglichkeit testet was leider nicht so leicht ist.” sagte sie mit einem hoffnungslosen Unterton und sah in mit Dackelblick, jedoch auch fordernd an.”Was guckst du so? Du denkst doch nicht…. Nein im leben nicht. Lass uns essen!””Ja ok!” meinte sie nur und sagte erstmal keinen Ton mehr darüber.Nach dem essen saßen sie auf dem Sofa, unterhielten sich über belanglose Dinge und im Hintergrund lief ein Fußballspiel das gerade erst bekonnen hatte.”Wie wäre es wenn wir wetten Schatz?” meinte sie mit einem verführerischen Blick.”Ich wette das die blaue Mannschaft gewinnt. Sollte ich gewinnen wirst du mein Testkandidat solange ich will. Sollte ich jedoch verlieren werde ich deine Sklavin sein ohne Tabus und solange du willst. Du kannst mir alles befehlen und mit mir machen was du willst.” Dabei begann sie ganz langsam ihre Bluse aufzuknöpfen.Er grinste. Dieser Chance konnte er nicht wiederstehen womal er auch wusste das die blaue Mannschaft schlechter war.”Ok dann machen wir das” willigte er ein und gab ihr die Hand darauf.Auf einmal hatte der Fernseher ihre volle Aufmerksamkeit.Zuerst schoss die rote Mannschaft ein Tor. Eine Weile nichts. Halbzeit. Dann wieder die Rote Mannschaft. Langsam wurde sie nervös. War ihr Vorschlag doch nicht so gut. Eigentlich wollte sie nicht wirklich seine Sklavin sein.Dann 5 Minuten vor Schluss ein Tor der blauen Mannschaft. Er grinste trotzdem. Sie hatte keine Hoffnung das noch zu gewinnen. 90 Minuten rum. Er grinste vor sich hin und überlegte sich im Geiste schon was er alles mit ihr anstellen würde und bekam einen riesen Ständer dabei. Doch dann nach einer Minute Nachspielzeit Tor für die blauen. Der ausgleich. Noch eine Minute später noch ein Tor für blau. Sie jubelte. Sein Ständer war schlagartig wieder verschwunden. Dann der Abpfiff. Jetzt war sie am grinsen und er sah sie ängstlich an. Sie zog unter dem Sofa ein paar Handschellen heraus und legte ihm sie schneller an als er gucken konnte. Dann hängte sie eine Kette an ihrem Deckenhaken ein, verriegelte die Kette der Handschellen so darin das er die Hände über dem Kopf halten musste und zog sie ihm die Hose und seine Boxeshorts aus. “So wartest du jetzt hier. Ich bin gleich wieder da””Aber…” begann er, aber bevor er fortsetzen konnte war sie auch schon zur Tür raus.Nach 10 Minuten kam sie wieder und hatte den Gürtel in der Hand. Sie hatte ein grinsen im Gesicht und zeigte ihm stolz ihr Werk. Dann legte sie ihn ab, machte Musik an und begann sich langsam komplett auszuziehen. Sie strippte für ihn. Rieb ihren Körper an ihm und es dauerte nicht lange bis sein Schwanz steinhart war. Immer wieder berührte sie seine Eichel ganz saft während sie sich an ihm räkelte. Dann kniete sie sich vor ihn und begann ganz behutsam über seinen steifen Schaft zu lecken. Er war kurz vorm explodieren aber sie ließ ihn nicht kommen. Dann stand sie auf, nahm seinen Schwanz in die Hand und führte ihn langsam zu ihre, nassen Lustgrotte. Quälend langsam steckte sie seine Schwanzspitze in sich. Er stönte dabei leise.”Gefällt dir was du spürst?””Ja.” flüsterte er stöhnend.”Dann merk dir gut wie es sich anfühlt, wer weiß wann du es das nächste mal spüren wirst”Er sagte nichts sondern sah sie nur flehend an während sie seinen Penis ganz langsam bis zum Anschlag im sich aufnahm. Als er ganz drin war verharrte sie wieder.”Bitte lass mich endlich kommen” flehte er.Langsam entfernte sie sich von ihm und ließ seinen Penis aus sich rausgleiten. “Nein bitte nicht aufhören” bettelte er.”Ich canlı bahis siteleri gehe jetzt ins Bad und mache den KG fertig und wenn ich zurück bin sollte er wieder schön schlaff sein!””Nein tu das nicht, bitte lass mich wenigstens noch kommen vorher”Er zappelte an seiner Kette aber konnte nichts tun. Als sie wiederkam stand sein Schwanz immer noch steil in die Luft. Sie wichste ihn wieder bis kurz vor den Orgasmus und ließ dann von ihm ab. Er jammerte. Sie ging in den Keller und holte einen Eispack heraus. “Dann müssen wir wohl andere Maßnahmen ergreifen” meinte sie.Doch erst begann sie wieder sehr behutsam zu blasen. Wieder trieb sie ihn bis kurz vor den Orgasmus und vollkommen unerwartet presste sie ihm den Eispack auf sein Glied. Er zuckte zusammen. Vom schreck und der Kälte fiel sein Schwanz schnell ab. Sie kühlte solange bis er winzig klein war und mit geübten Handgriffen hatte sie ihm den KG angelegt bevor er wieder steif werden konnte. Sie nahm noch ein paar Einstellungen vor und dann verriegelte sie das Spezialschloss. Er war eingeschlossen und guckte sie erschrocken und überrascht an. Sie trat einen Schritt zurück und betrachtete ihr Werk. Dann schaltete sie ihr Notebook ein. “Was machst du?” fragte er während er immer noch da hing.”Ich parametriere den Gürtel.””Und das heißt?””Ich lege deine Haftbedingungen fest. Zunächst einmal die Dauer: Voller Pilotzeitraum+. Das Pilotprojekt läuft 1 Jahr. Dann kann ich Die Aufschlüsse pro Jahr festlegen: 24 Stück also alle 2 Wochen. Ich kann dich nur 2 mal im Monat öffnen. Das machen wir immer am 15. Und am 30. Um 17 uhr. Mehr lässt das Programm nicht zu. Zeitfenster pro Aufschlusses: 30 Minuten. Auch das maximum. Nach Ablauf des Zeitfensters bekommst du elektroshocks bis er wieder zu ist. Aufschlussberechtigter: 0001e. Meine Nummer. Dann die Berechtigungen: Nur Straferhöhung möglich, keine Milderung. Das heißt man kann die Strafe nur verschärfen aber nicht vor Ablauf der Zeit mildern.Das ganze ist elektronisch abgesichert und auch ich als Entwicklerin kann es nicht ändern. Aufschlussbedingung: Elektr. Hand und Fußfesseln. Diese werden dir angelegt und messen wie auch der Gürtel deinen Puls und nur wenn die Messungen beide parallel sind lässt sich der Gürtel öffnen. Die Fesseln erst wieder wenn der Gürtel wieder zu ist. So wird sichergestellt das ein Straftäter beim Aufschluss nichts anstellen kann. Das System werd ich bei dir auch verwenden zum test. Nun zu unseren persönlichen Regeln: Ich schließe dich am 15. und am letzten des Monats auf. So haben wir immer einen Aufschluss für den Notfall übrig. Wenn du nicht artig warst oder ich dich ein bisschen ärgern will kann ich den Zeitraum von 10 Minuten in dem ich öffnen muss auch verstreichen lassen. Genauso kann ich auch die Haftbedingung verschärfen. Diese gelten dann bis zum Ende des Pilotprojekts ohne das ich es ändern kann. “Max hing sprachlos in den Ketten. Hanna ging zu ihm un drückte ihre wohlgeformten nackten Brüste gegen seinen Oberkörper. Er war sofort wieder wie elektrisiert und sein Penis pumpte im Käfig aber es brachte nichts. So vergingen die Tage für Max und seine Geilheit wuchs und wuchs. Es quälte ihn unglaublich. Und Hanna fand immer mehr gefallen an der Situation. Hin und wieder vögelte sie mit einem anderen und erzählte Max dann heiße Geschichten davon. Außerdem lief sie zuhause immer öfter nackt rum um Max noch zusätzlich heiß zu machen.Dann endlich kam der 15. Kurz vor 17 uhr musste sich Max auf einen Stuhl setzen. Dann begann um Punkt 17Uhr eine grüne LED am KG zu blinken. Hanna legte ihm die Fesseln an und kurz darauf leuchtete die LED dauerhaft. Hanna spielte erst noch mit ihm. Sie wartete bis die LED wieder anfing zu blinken. Max wurde nervös aber in letzter Sekunde steckte Hanna den Transponerschlüssel in den KG und konnte somit den vorderen Teil wegklappen. Der Restliche Gürtel konnte nicht abgelegt werden bevor das Projekt abgelaufen war. Schnell war sein Schwanz steinhart. Sie rieb wieder ihren nackten Körper an ihm und machte ihn unwahrscheinlich geil. Dann setzte sie sich auf ihn und führte seinen Schwanz ganz langsam in sie ein. Sie ritt behutsam auf ihm und verhinderte immer wieder das er kommt. Er kam fast um den Verstand. Nach 25 Minuten hatte sie schon ihren dritten Orgasmus und er war immer noch nur kurz davor. Auf einmal piepte der KG. Signal dafür das nur noch 2 Minuten Zeit blieben.”Bitte lass mich kommen. Ich halte das nicht aus wieder mit so einem Druck eingesperrt zu werden. Bitte Hanna”Hanna gab der bitte nach. Sie bewegte sich gleichmäßig auf ihm und dann kam er in einem gewaltigen Orgasmus. Noch während sein Penis pumpte bekam er auf einmal einen Elektroshock. Er krümmte sich vor Schmerzen. Schnell schloss Hanna den KG wieder ab und nahm ihm die Fesseln ab. “Danke das ich kommen durfte!” sagte er sichtlich erleichtert zu ihr.”Bitte. gern geschehen!” gab sie frech zurückDann begannen wieder harte 14 Tage für Max. Er musste sie jetzt jeden abend zum Orgasmus lecken was ihn immer sehr geil machte. Er platzte schon nach 2 Tagen fast wieder. Hanna ließ keine Gelegenheit aus um ihn heiß zu machen um ihn zu quälen. Sie wurde schon beim Gedankem daran das er verschlossen ist klatschnass. Es war so als würde sie die Lust dazu bekommen die ihm verwehrt blieb. Eines abends wollte Hanna einen typischen Frauenfilm mit einer Länge von 180 Min sehen. Sie verlangte das Max sie in der Zwischenzeit durchgehend lecken soll und dabei die ganze Zeit vor ihr Kniet.”Du spinnst doch” war seine Reaktion darauf. ” Wenn du es nicht tust dann wirst du es spüren!” Widerwillig kniete sich Max nieder und der Film begann. Max leckte und leckte. Nach 2 Stunden gab er auf.”Ich halte bahis firmaları das nicht durch. Ich kann nicht mehr knien”Sie deutete ihm aufzuhören und als er auf dem Sofa lag kuschelte sie sich an ihn. Es schien als wäre sie nicht böse. Dann war wieder der 15.. Um punkt 16.55 saß Max auf seinem Stuhl und wartete. Die Uhr schlug 17 Uhr doch die LED begann nicht zu blinken. 17.01….17.02….17.03.Max bekam Panik. Er war so geil und musste es loswerden. Hanna kam herein und grinste ihn an.”Worauf wartest du denn Schatz? fragte sie heuchlerisch”Na auf was wohl. Das du mich endlich öffnest” “Da kannst du lange warten. Wer beim lecken nicht durchhält hat eine Strafe verdient. Ich habe die Parameter verschärft. Du darfst nur noch alle 4 Wochen raus und dann auch nur eine viertel Stunde.”Max war sprachlos. Wie sollte er das aushalten. Wie konnte sie ihm das antun.”Oh Max es macht mich so geil wenn du verschlossen bist. Ich brauche jetzt unbedingt einen Schwanz der mich fickt. Schade das du dir diese Strafe eingehandelt hast sonst hätt ich jetzt nicht wegfahren müssen um es mit Toni zu treiben. Ich kette dich solange hier an.”Bevor Max etwas sagen konnte hatte er einen Knebel im Mund und hing wieder gefesselt am Deckenhaken.4 Stunden später kam sie wieder, befreite ihn, duschte kurz und legte sich neben ihn. Sie kuschelte sich an ihn. Ihren nackten Körper und ihre Streicheleinheiten taten ihm gut auch wenn das seine Erregung wieder steigerte. Mühsam schlief er ein.Die Tage für Max vergingen langsam. Er hatte nur noch Sex im Kopf. Doch dann kam der 30. Er hatte Hana wieder jeden Tag lecken müssen und war geil wie nie zuvor nach 4 wochen Keuschheit. Erwartungsvoll saß er bereits um 16.50 auf seinem Stuhl und Hanna legte ihm direkt die Fesseln an. Er dachte sich nichts dabei. um 5 vor sagte Hanna, sie müsse nochmal aufs Klo und es wäre ja noch etwas zeit. Es war 17 uhr. Die LED begann zu blinken. Hanna war noch nicht da. Max rief nach ihr aber es kam keine Reaktion. 17.03….17.04…..17.08…..17.09… Max wurde panisch. Er riss an den Fesseln aber hatte keine Chance. Dann begann die LED wieder zu blinken.”Hannaaaaa!” brüllte er verzweifelt.” Was ist denn Schatz?” kam es von hinten”Schnell, der Gürtel”Hanna kramte in ihrer Tasche und zog den Schlüssel heraus. In dem Moment als sie ihn reinstecken will springt die LED auf Rot.”Neiiiiin!”jammerte Max. Er begann zu heulen. Hanna ging zu ihm, legte ihre Klamotten ab und drückte seinen Kopf an ihre nackten Brüste. “Ach Schatz. Sei doch nicht so betrübt. Es dauert doch nur vier Wochen bis du wieder kannst.” Natürlich hatte sie die Zeit absichtlich verbummelt.Sie küsste ihn leidenschaftlich und es gelang ihr seine Wut umzuwandeln. Er wollte nur noch ihren Körper spüren und mit ihr kuscheln. In den folgenden 4 Wochen erzog sie Max immer mehr zum Lecksklave. Sie lobte ihn immer wieder dafür wieviel er gelernt hat und fand befriedigung in diesem Lob. Das Jahr näherte sich dem Ende. Max freute sich und konnte das Ende des Pilotprojektes kaum abwarten. Er musste einmal zwölf Wochen warten bis er kommen durfte. Dann war der letzte Tag gekommen.Hanna kam Freudestrahlend nachhause. ” Schatz ich habe gute Nachrichten. Das Pilotprojekt wird ab morgen auf den Polizeiservern in Betrieb genommen. Alle Straftäter die vorher als Pilot+ vermerkt wurden werden jetzt ohne Zeitlimit übernommen und zunächst für 4 Wochen eingetragen bis der Richter entschieden hat. Und das beste daran ist das dein Gürtel ja auch als Pilot+ mit auf den Poliheiserver kommt, nur das ich die Entscheidung fällen kann die sonst der Richter fällt.”Max wäre bei diesen Worten fast rückwärts umgefallen aber wo er hörte das es nur vier Wochen sind war es ihm nach der Zeit auch fast egal. ” Ich will morgen mit dir wilden hemmungslosen Sex haben, auch wenn wir nur 15 Minuten dafür haben” meinte sie und sah Max dabei verliebt an. Seine Augen leuchteten als er das hörte.Er sah Licht am ende des tunnels und auf einmal kamen ihm die vier Wochen gar nicht mehr so lang vor. Am nächsten Tag wurde er wieder gefesselt und bekam um Punkt 17.00 uhr den KG abgenommen. Sein Schwanz stand sofort wie eine eins und Hanna ritt heftig auf ihm. Bereits nach 2 Minuten kam er, doch sie ritt weiter auf ihm. Sein Körper zuckte und auf einmal steigerte sich seine Lust wieder soweit das er nach weiteren 10 Minuten nochmal kam. Sie machte immer weiter. Auf einmal setzten die Stromstöße ein und Max begannn sich zu winden und zu schreien, doch Hanna brauchte noch einen Moment. 40 Sekunden musste Max die qualvollen Stromstöße ertragen bis Hanna zum dritten mal kam. Schnell stieg sie ab umd verriegelte Max wieder, der schon Tränen in den Augen hatte.Sie löste die Fesseln und beide legten sich ins Bett und kuschelten miteinander. In den folgenden 4 Wochen machte Hanna ihren Max heißer wie je zuvor. Sie blieb zuhause prinzipiell nackt oder in Reizwäsche, Hängte in der Wohnung überall Nacktfotos von sich auf und strippte ständig für Max, ließ in zusehen wie sie es sich selber machte und als Höhepunkt lud sie eine Bisexuelle Freundin von sich ein und bot Max mit ihr einen richtig geilen Live-Lesben-Porno. Beide drückten ihre nackten Körper an ihn, hielten ihm ihre Brüste ins Gesicht während sie sich küssten. Er meinte bei dem Anblick das ihm gleich die Eier platzen. Die Mädels leckten sich gegenseitig und beide ließen auch den gefesselten Max mal kurz an ihren Mösen lecken und an ihren Nippeln lutschen. Sein Schwanz pochte so das er dachte er sprengt den Käfig aber das war ja nicht möglich.So vergingen die letzten Wochen und Max fieberte seinem letzten Tag entgegen. Hanna teilte ihm mit das er bereits um 16.30 auf seinem Stuhl sitzen sollte. Er tat bahis firmaları es und freute sich auf seine Erlösung. Endlich wieder Sex haben.Wie immer legte Hanna die Fesseln an und steckte ihm einen Knebel in den Mund. Dann war sie kurz weg und kam in einem heißen Latexoutfit wieder. Ihre Brüste und ihre Muschi waren ausgeschnitten und sie sah heißer aus wie nackt. Max Schwanz klopfte wie wild im Käfig. “So mein Schatz. Ich hatte dir ja gesagt das ich Die Entscheidung des Richters für deinen Gürtel übernehmen soll. Ich habe mich gerade eingeloggt um das zu tun. Das Programm ist mitlerweile auf 700 Server gespiegelt und jede Parameterdatei wird überall gespeichert.Wird eine manipuliert so wird sie sofort wieder durch das Original ersetzt. Es ist einfach technisch nicht möglich das System zu manipulieren. Man müsste 700 Polizei-Server und 6 Rechenzentren lahm legen damit auch nur die Chance besteht das ein Gürtel geöffnet werden kann und selbst dann bleibt der Sprengsatz noch aktiv bis wieder ein Signal besteht.Aber wieder zum eigentlichen.” sie kuschelte sich in ihrem heißen Outfit ganz eng an ihn und ließ ihn ihre Titten spüren. Er wurde nervös weil er langsam nichts gutes mehr ahnte. Es waren noch 6 Minuten bis 1 7 uhr und da würde sich der Gürtel und die Fesseln von alleine öffnen. Schweißperlen liefen ihm die Stirn herunter. Sie nahm ihr Netbook und zeigte ihm die Loginseite des BKA auf der ihre Software lief. Dann setzte sie sich auf seinen Oberschenkel und er spürte das sie vor Erregung regelrecht auslief. Ihr Saft lief über seinen Schenkel. Sie zog ein Tischchen heran, stellte ihr normales Notebook darauf und zog es heran. Dann begann sie es sich zu besorgen, während sie ihren geilen Körper an ihn presste. Nebenbei spielte sie mit den Optionen. Auf einmal wählte sie ein vorgefertigtes Profil mit dem namen Max. Er erschrak als er sah welche Optionen dieses Profil trug.Dauer: LebenslangÖffnungen im Jahr: 0Transponder löschen: jaVeränderbare Ortssperre über GPS: 0001eElektoshocks zum auffordern wenn akkuladung erforderlich: jaHanna rieb sich in der zwischenzeit immer heftiger und wand sich auf seinem Schoß. Sie klickte auf Parameter speichern und zum Gürtel übertragen. Ihm stockte das Herz und er zog und zerrte an den Fesseln und brüllte in den Knebel. Auf dem Bildschirm kam eine Warnmeldung mit Pineingabe wegen der verhängung des lebenslangen Einschlusses. Sie gab zitternd den Pin ein und bewegte den Mauszeiger hin und her zwischen abbrechen und ok.Max brüllte in den Knebel, zerrte an den Fesseln und hatte Tränen in den Augen. Hanna beschleunigte nochmal ihre Bewegungen an der Muschi und näherte sich immer mehr einem gewaltigen Orgasmus. In dem Moment in dem sie kam ließ sie durch die heftigen Orgasmuswellen die Maus fallen, welche mit der linken Maustaste zuerst auf dem Boden aufschlug. Damit war der Klick auf Ok getan und das System übertrug sofort die Daten. innerhalb weniger Sekunden konnte man verfolgen wie das Profil auf alle 700 Server übertragen wurde. Dann begann der KG rot zu blinken und damit war Max klar das alles kein Bluff war. Es klickte etwas im KG, das blinken erlosch und auf dem Bildschirm erschien ein Protokoll: Gürtel 1000Ex-01 wurde erfolgreich verriegelt. Sprengsatz wurde auf Lebenszeit scharfgestellt. Transponder zur Schlossöffnung wurde deaktiviert und schloss mit Dauerriegel verschlossen. Datensatz wurde auf 700 Servern synchronisiert.Max brachen die Tränen aus. Hanna hatte von dem allen gar nichts mitgekriegt. Sie war noch zu sehr mit ihren Orgasmuswellen beschäftigt. Langsam wurde sie wieder klar im Kopf und ihr wurde klar das sie die Phantasie in ihrem Kopf gerade ungewollt umgesetzt hatte. “Oh Schatz das tut mir jetzt leid.” meinte sie leicht amüsiert “Eigentlich wollte ich dich nur etwas schocken und dann freilassen aber jetzt hab ich dich tatsächlich für immer weggeschlossen. Sie wurde schon wieder nass bei dem Gedanken.”Max heulte immer noch. Sie nahm ihn in der Arm und tröstete ihn. Er war am Boden und irgendwie hatte sie jetzt doch ein schlechtes Gewissen. “Ich kläre das. Ich habe das Teil entwickelt und nun werd ich versuchen es zu manipulieren.” Max war zwar eigentlich stinksauer auf sie und hätte sie am liebsten erschossen für das was passiert war, aber auf der anderen Seite war sie jetzt alles was er noch hatte. Es stellte sich heraus das sich der Gürtel aufgrund eines Softwarefehlers in 3 Jahren deaktivieren würde. Solange musste Max absolut ohne Orgasmus und verschlossen leben. Er verzieh Hanna was passiert war und sie setzten ihre glückliche Beziehung fort. 3 Jahre lang war Max ihr keuscher Lecksklave und sie nahm seine Dienste oft in Anspruch. Er war verdammt dazu ein Cuckold zu sein. Hanna vögelte zwei mal die Woche mit anderen Männern während Max gefesselt wurde und dabei zusehen musste. Irgendwann fand er seine genugtuung darin das er ihr Freude bereitete und durch seinen Dauerverschluss erlebte sie seine Lust für ihn mit, weil sie davon unendlich heiß wurde. Sie war quasi unersättlich geworden und teilweise musste Max 4-5 mal am Tag ran um sie zum Orgasmus zu lecken. Dabei wurde er immer selbst sehr qualvoll geil. Aber mitlerweile hatte er sich daran gewöhnt und war zufrieden mit der Situation. Irgendwann verkündete Hanna ihrem Max, das der Tag bald gekommen war an dem der Softwarefehler den Gürtel für 4 Minuten deaktiviert und sich der obere Teil öffnen ließ. Dann konnte er den Gürtel ohne Schlüssel und ohne das Vorderteil zu öffnen ausziehen. Sie stellte ihn vor die Wahl:” Ich persönlich würde mir wünschen das du den Gürtel über die vier Minuten anlässt, denn danach wäre dein Schwanz wirklich für immer darin gefangen und es gäbe nie mehr einen Ausweg. Das habe ich alles gecheckt. Deinen Schwanz eingeschlossen zu wissen macht mich jederzeit feucht. Aber natürlich habe ich dir in den letzten Jahren viele Qualen zugefügt und wenn du dich befreist werde ich danach deine Sklavin sein um dafür büßen. Es liegt an dir….”

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.