Die Firma Teil 6

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Firma Teil 6Racheeeee©bigboy265Wie geplant, wurden wir zum Abendbrot geweckt. es war auch für mich so eine blaue Latzhose und ein rot kariertes Hemd wie die Holzfäller es anhaben bereit gelegt. Eine Unterhose war nicht notwendig, denn ich wollte da unten ficken. Desweiteren haben sie mir einen vollen Werkzeuggürtel besorgt. Gabi bekam ein Lederoutfit in Schwarz, was zu einer Domina sehr gut passte.Es klopfte erneut an der Tür und Beate betrat den Raum. “Meister, Herrin ich hoffe der Tag war angenehm für euch”. “Danke, Beate, hol dir mal bitte aus dem Koffer das schwarze Latexkleid, mit den Overknees dazu”. Sie verbeugte sich und tat was ich ihr auftrug. Gabi strahlte mich an. “Was ist”, fragte ich nach. “Du weißt schon das du mich heute sehr glücklich gemacht hast”. Ich ging zu ihr, nahm sie in die Arme, küsste sie und antwortet, “Na ich hoffe es bleibt auch in der Zukunft so. Du und Beate seid mir das liebste auf der Welt. Ich hoffe nur du kommst mit ihr aus”. Sie lachte laut auf, “keine Sorge, die Kleine ist echt süß und ich denke das sie gut zu uns passen wird”. Ich nickte und wir gingen nach unten. Es wurde wieder auf der Terrasse angerichtet. Denn kalt war es nun wirklich nicht, und so ein Sonnenuntergang hatte schon etwas für sich. Domina Nicole saß schon am Tisch, stand auf als sie uns sah. Ich bat sie sitzen zu bleiben. Denn ich war kein Freund von diesem ganzen Schickmicki scheiß.So saßen Gabi, Nicole, Beate, Nummer 11 und Nummer 23, sowie meine Wenigkeit an diesem reich gedeckten Tisch und ließen es uns gut gehen. Als plötzlich Domina Nicole nun gerne erfahren würde was ich mit den 3 mitgebrachten Paketstücke vorhabe. Ich erklärte ihnen meinen Plan und hoffte das es auch so einschlägt wie ich es hoffte. Das ganze sollte gleich nach dem Essen stattfinden.Noch nie war ich so aufgeregt, ich hatte nasse Hände und doch war ich bereit, diese fiesen Drecksweiber zu vernichten. Domina Nicole, schloss die Tür zum Keller auf. Ich trat ein, sie sollten in etwa 5 Minuten folgen. Jetzt kam es darauf an eine gute Show hinzulegen, was gar nicht mein Fall war. Trotzdem fing ich an zu schimpfen, zu Fluchen und mich auszutoben, auch wenn überhaupt niemand mehr da war.”Verfluchte Scheiße, ich habe es jetzt endgültig satt. Erst lassen sie einen soweit fahren, versprechen einem das blaue von Himmel nur um dann einen hier einzusperren”. Das ganze schrie ich sehr laut durch den Raum. Dann klopfte ich mit den Fäusten gegen die Tür, “Verdammt lasst mich hier raus”. Ich denke als Einleitung reicht das. Ich habe bestimmt die Aufmerksamkeit der drei Paketstücke. So ging ich mit gesenkten Kopf die Treppe herunter und sah meine Familie an der Wand hängen.Also hängen wäre jetzt zuviel gesagt, da standen drei Frauen, splitterfasernackt und waren wie im alten Mittelalter mit kurzen Ketten an der Wand befestigt. Manuela war die erste die mich erkannte. “Papa”, mehr kam nicht, aber das reichte es starrten mich nun 6 Augen an. Ich hob meinen Kopf, ging erschrocken einen Schritt zurück und meinte, “bitte nicht, was wollt ihr denn schon wieder von mir, ihr habt doch schon alles was ich besessen habe”.Nun war es meine Exfrau die das Maul nicht halten konnte. “Steve, von dir wollen wir gar nichts, ich weiß auch nicht warum du hier bist. Nur eines kann ich dir schon einmal garantieren mit dir sind wir fertig und das bleibt auch so”. Wisst ihr was geil an dieser Sache war, genau ich konnte machen was ich wollte. So ging ich zu ihr hin und verpasste ihr eine schallende Ohrfeige.”Anne, Anne, Anne wann lernst du eigentlich mal etwas dazu. Denn im Moment sieht es so aus, das ihr mich einmal wieder für irgendetwas braucht und seid ihr mich vor über zwei Jahren im Dreck verrecken ließet habe ich geschworen das ich nie wieder mit euch etwas zu tun haben will”.Plötzlich heulte jemand, es war Claudia meine jüngste. “Papa, aber so war es doch gar nicht. Während du im Koma lagst war ich öfters bei dir, aber Mama hat mir das verboten und mich sogar eingeschlossen. Du bist doch mein Vater und ich liebe dich”. “Halts Maul du Bitch”, kam es von meiner zweit ältesten Tochter Manuela, “Du bist doch nur hingegangen um zu sehen ob du ihm noch etwas abnehmen kannst, du Geldgeile Hure”. “Ach du musst gerade etwas sagen du bist doch die schlimmste von uns allen”.Ein Stuhl stand an der Seite des Raumes, ich nahm ihn und setzte mich. Schüttelte meinen Kopf, “War ich wirklich so ein schlimmer Vater”, plötzlich kam es aus allen dreien, “Nein du warst zu gut und hast uns alle Wünsche erfüllt”. “Ja, aber warum seid ihr dann so”. Manuela sah mich erschrocken an. “Soll das heißen du weißt es gar nicht”. “was soll ich wissen”. Sie sah meine Exfrau an und meinte dann, “Na das Mama dich schon immer betrogen hat, sie hat mit anderen Männern und Frauen geschlafen und hat sich das bezahlen lassen. Wir haben es später auch getan und so mehr Geld verdient als du uns je geben konntest. Deshalb hatten wir keine Achtung mehr vor dir”.Ich war regelrecht geschockt, “mein Gott ihr seid ja schlimmer als die Pest. Bin ich froh euch loszuhaben, aber was soll nun das hier”. Alle drei zuckten mit der Schulter, “das wissen wir selber nicht”. Auch wenn mir kotzübel war von diesen Aussagen, freute ich mich doch an ihnen Rächen zu können. Wie böse und gemein muss man sein um so einen Menschen hinter das Licht zu führen, ihn nur ausnutzen um ihn dann im Dreck verrecken zu lassen.Die Kellertür knarrte, dann klackern von Absätzen. Es war Beate, Nummer 11 und 23 die den Keller betraten. Nummer 11 und 23 hatten so ein schwarzes Latexkleid, rote Overknees und alle hatten jeweils eine rote Latexmaske an, damit man sie nicht erkennt. Alle drei knieten sich gleich neben der Treppe nieder, senkten den Kopf und legten die Hände auf ihre Schenkeln.Kaum war dies geschehen, knarrte die Kellertür erneut. Erneutes klackern es waren Domina Gabi und Domina Nicole, die noch einen Mann der nur mit einer ärmellosen Lederjacke und einer schwarzen Ledermaske bekleidet war. Die Hände auf dem Rücken gefesselt, ein Lederhalsband das mit einer Kette verbunden war und er von Nicole hinter hergezogen wurde. Ansonsten war er Nackt und dann hatte er noch etwas besonderes. Er hatte ein Schwanz wie ein Pferd. Man war das ein Kaliber, alle drei Frauen meiner Familie stöhnten auf. Bekamen große Augen und man sah die Angst die in ihren Augen standen. Denn sie wussten das sie dieses Ding nie vertragen würden und wenn wären danach ihre Löcher am Arsch.Gabi und Nicole hatten jeweils einen kleinen Lederpaddel in der Hand. Er dürfte so ungefähr 30cm lang und 5cm breit gewesen sein. Sowie war er in einem Holzstiel eingefasst. Gabi hielt sich etwas zurück und überließ Nicole das Feld. “Sklave knie nieder und wage es ja nicht dich zu bewegen”. “Ja Herrin”. so kniete er neben Beate die immer wieder einen Blick auf seinen riesen Pimmel wagte. Wird da gerade eine geil, oder hat sie Angst das sie auch noch ran muss. Nicole baute sich vor den drei Damen auf. “Meine Damen, ich habe schlimme Nachrichten für sie. Wir haben einen neuen Manager der zwischen der dritten und zweiten Ebene steht. Sie sehen also ein sehr mächtiger Mann in unserer Firma. Dieser Mann hat sich zur Aufgabe gemacht, das schlechte und unwirtschaftliche aus unserer Firma zu entfernen, sowie auch Leute die uns nicht ganz die Wahrheit gesagt haben. Leider mussten wir feststellen das sie dazu gehören. Sie haben uns eine Firma und ein Wohnhaus überschrieben das ihnen nur zur Hälfte gehörte”.Sie drehte sich zu mir und meinte, “Damit kommen wir zu ihnen Herr Connor, wir können das alles beenden wenn sie auf ihre Ansprüche verzichten, damit ersparen sie ihrer Exfrau und ihren Töchter sehr viel Schmerzen und eine sehr brutale Tortur. Was sagen sie dazu?”.Ich sah wie meine drei Frauen, große Augen bekamen, hofften sie doch so sehr auf mein gutes Herz, auf ein Einsehen, auf Erbarmen. Auf den letzten Strohhalm der hier auf dem Stuhl sitzt. “Ich glaube ihr seid nicht ganz richtig im Kopf, was habe ich damit zu tun. Die Fotzen an der Wand gehen mir meilenweit am Arsch vorbei, ich will nur mein Eigentum wieder und nicht nur das, ihr last mich hierherfahren und kostet mich schon wieder eine Menge Geld”.Wieder versuchte Nicole auf mich einzuwirken. “Herr Connor, überlegen sie es sich noch einmal gut, wir werden uns bestimmt einig”. “Jetzt macht ihr echt Witze, wir sind uns die letzten zwei Jahre nicht einig geworden. Also von mir aus könnt ihr mit den Frauen machen was ihr wollt”.”Nun in diesem Fall werden wir das tun und sie Herr Connor werden dabei zu sehen, wie wir ihre Familie immer schlimmere Schmerzen zufügen”. “Und jetzt, soll mich das einschüchtern, wenn sie das mitgemacht haben was ich erlebt habe, ist ihre Drohung wie ein laues Lüftchen, also fangen sie schon an”. Nicole verbeugte sich vor mir, hoffe das sie das jetzt nicht richtig verstehen. Aber sie hatten mit sich selber zu tun.Beate und die anderen beiden sprangen auf. Stellten an der anderen Seite zwei Böcke und legten einen langen dreieckigen Holzbalken darauf. Ließen von der Decke ein Seil herab und warteten. Gabi machte meine Jüngste frei. Packte sie an ihren Haaren und zog sie zu dem Balken. Verschnürte ihr die Hände und gab den drei das Kommando zu ziehen. Die Hände, die Arme mussten immer weiter Richtung Decke. Es ging gar nicht anders. Die drei zogen weiter und Claudia stand nur noch auf den Zehnspitzen.Mit dem nächsten tuzla escort Zug hing sie in der Luft. Man merkte wie es ihr zu schaffen machte. Trotzdem wurde sie weiter hochgezogen. Dann drückte Gabi sie etwas rüber und die drei Damen ließen sie langsam wieder herunter. So kam der Balken ihrer Möse immer näher. Da es sich um einen Dreiecksbalken und nicht um einen Quadratischen Balken handelte. Schnitt sich schon der spitze Keil in das Fleisch. Gabi zog die Schamlippen zur Seite damit auch das spitze Ding in die Fotze drückte. Alleine der Gesichtsausdruck von Claudia sprach Bände. Sie wusste das es erst der Anfang war, sie wusste was das bedeutete, wenn sie mit sowas anfangen, kann es nur schlimmer werden. Claudia sah zu mir, während sie Fußfesseln anbekam und daran jeweils ein 5kg schwerer Eimer gehängt wurde. Was erwartete sie von mir. Gnade, alleine schon deswegen weil sie meine Tochter war. Also Tochter war was anderes und für eine richtige Tochter wäre ich durch das Feuer gegangen. Aber sie entschieden sich gegen mich und damit hatte ich keine Töchter mehr. Für mich waren es drei normale Frauen die mir mein Leben ruiniert haben. Nun ruinier ich es ihnen.Man kümmerte sich nicht mehr um Claudia, die genug zu tun hatte damit was gerade passierte. Es war meine Exfrau die nun leiden sollte. Sie wurde auch von der Wand losgemacht. Sah Nicole schief an, was zur Folge hatte, das sie eine Ohrfeige von ihr bekam das sie regelrecht hinfiel. So stark schlug sie ein. Nicole packte sie an den Haaren und zog sie wieder hoch.”Noch so eine Aktion und ich schlage dir mit der Faust in die Fresse, hast du das verstanden”. Anne wusste das es kein Spaß war, das es hier um Leben und Tod ging. Keiner würde sie vermissen. Nicht einmal mein Konkurrent, der sich nachdem er das Geld bekam von ihr scheiden ließ, auf und davon ist. Keiner weiß wo der Kerl ist. Aber ehrlich gesagt interessiert es niemanden.Keiner würde sie vermissen, keine Seele würde ihnen hinter her heulen. Ihre einzige Chance war ich, das blöde daran war nur das ich erst die ganze Scheiße hier angefangen habe. Da Anne mein Exfrau relativ große Brüste hatte, war sie es die nun das folgende ertragen musste. Mit einem sehr langen Seil fingen sie an ihr die Titten abzuschnüren. Dann legten sie das Seil noch um die Brust, sowie zogen sie das Seil auch zwischen den Beinen durch. Legten es genau zwischen den Schamlippen durch um dann später darauf auch einen Zug zu bekommen. Nun fesselten sie meine Exfrau ihre Arme und Hände hinter ihrem Rücken. Einmal an den Handgelenken und einmal an den Ellenbogen, so war alles straff bei ihr. Wieder wurde ein Seil von der Decke gelassen. Sie hängten die Schlaufen an den Brüsten ein und zogen sie wieder Richtung Decke. Mit dem ersten Ruck stand sie nur noch auf den Zehenspitzen. Aber schon mit dem nächsten Zug schwebte sie in der Luft und fing auch gleich an zu schreien. Der Zug auf das Seil zog den Rest Freiheit aus den Seilen und zog so alle Seile nach, die nun ins Fleisch schnitten. Sie wurde so fest gemacht und war am Ende mit der Welt. Es müssen unvorstellbare Schmerzen gewesen sein, die sie da aushalten musste.Auch Claudia liefen schon die Tränen aus dem Gesicht. Man muss es sich einmal vorstellen, ihr ganzes Körpergewicht plus 10 Kg. an den Füßen, drückt alles auf ihre Fotze. War es denn ein Wunder im Mittelalter das jede Frau die so etwas aushalten musste freiwillig zugaben eine Hexe zu sein. Alles nur damit das aufhörte.Nun war Manuela dran, die schon Kreidebleich war. Man verpasste ihr nur Fußfesseln, dann wurden zwei Seile von der Decke gelassen und an jedes Bein eins befestigt. Auch sie wurde hochgezogen bis sie frei in der Luft war. Eben nur verkehrt herum. Nicole kam und stopfte meiner Tochter eine ca. 25cm lange und 5cm breite Kerze in die Fotze. Sowie eine ca. 25cm lange und 3cm breite Kerze in den Arsch. Stellte sich wieder vor mir auf und meinte, “Nun Herr Connor, verzichten sie auf ihre Forderungen”. Ich lächelte, stand auf ging zu meiner Tochter Manuela, holte aus dem Werkzeuggürtel ein Feuerzeug und zündete die beiden Kerzen an. Setzte mich wieder auf den Stuhl und antwortet, “Nö, ist doch ein echt geiles Fernsehprogramm”. Nicole lächelte zwar nur, aber am liebsten hätte sie lauthals losgebrüllt. Sie zwinkerte mir mit dem Auge zu. Da sie von den anderen weg stand konnten sie das auch nicht sehen.”Na gut, wie sie wollen”. Nicole verteilte an Gabi und an Beate jeweils eine Peitsche, was mich etwas wunderte. Wobei ich ihr ja versprochen habe, das sie sich an Manuela rächen darf. Aber man sah das Beate erst überrascht war. Trotzdem stand sie auf und folgte den Anweisungen von Nicole. Da waren sie nun Beate gegen Manuela. Sowie Gabi gegen Anne und Nicole gegen Claudia. Jede meiner Frauen bewaffnet, mit einer Bull-whip 100cm lang mit nur einem Flog, Elefantenpeitsche lässt grüßen. Um es auf den Punkt zu bringen, sehr schmerzhaft und man hat einige Tage etwas davon. Gerade als sie anfangen wollten, schrie Manuela auf, die Kerzen hatten nun solange gebrannte, das das erste heiße Wachs auf ihrer Fotze und auf ihrer Rosette landete. Aber damit noch nicht genug, Gabi gab den Takt vor und die anderen beiden folgten, immer wieder schlugen die Peitschen auf ihre Rücken, Bauch, Beine oder wo es gerade passte ein und hinterließen Striemen, oder rissen sogar die Haut auf. Verdammt was war denn das ich wurde geil, spürte wie mein Schwanz immer dicker und härter in meiner Hose wurde. Das selbe wie ich damals Beate in der Mangel hatte. Was bin ich nur für eine perverse Sau. Aber dem Sklaven den sie mitgebracht haben ging es anscheinend genauso. Denn seiner wurde immer größer und auch länger. Was nun ich konnte ihn doch hier nicht auspacken und anfangen mir einen zu wichsen. Nein das übernahm Nicole für mich, sie sah das. Stoppte die Schläge auf Claudia, stellte sich vor mich hin und meinte, “Herr Connor, so wie es scheint, gefällt ihnen was sie sehen, vielleicht kommen wir anders zusammen”. Sie sah zu den Sklavinnen von Gabi, die sofort verstanden und beide zu mir kamen. “Herr Connor, sie werden sich um sie kümmern”. Schon waren Nummer 11 und 23 neben mir in der Hocke, was gleich alles offen legte. Da sie ja keine Unterwäsche tragen durften. Zärtlich packten sie meinen Schwanz aus, ich weiß gar nicht wer, wer war. Dadurch das sie ca. gleich groß waren, dadurch das sie das gleiche Outfit mit den roten Masken anhatten, konnte man sie wirklich nicht unterscheiden.Aber mal ehrlich wenn interessierte das. Hauptsache man hatte seinen Spaß. Mit so zwei geilen Damen wird man den auf Jedenfall haben. Sehr schnell hatten die beiden bezaubernden Damen meine Hose offen und mein geiles Ding draußen. auch waren sie schon damit beschäftigt zusammen an meinem Schaft ihre Lippen auf und abzufahren. Wie geil ist das denn zwei Frauen an einem Schwanz.Aber was mich wirklich wunderte war, das es mir nichts ausmachte, vor meiner Exfrau und meinen eigenen Töchter blank zu ziehen, ihnen meinen Schwanz zu präsentieren und vor ihren Augen zwei fremde Frauen zu ficken. Es kam mir sogar vor, als ob ich endlich das Band zwischen uns durchtrennen konnte, das Band was meine Exfrau zu seinen schien, sowie das Band zwischen meinen Töchter und mir. Das alles konnte ich heute hinter mir lassen und dafür war dieser Fick genau das richtige.Meine Familie stöhnte unter den ganzen Schmerzen die sie erleiden mussten. Trotzdem schaffte es Anna die blöde Sau, immer noch ihren Senf dazuzugeben. “Das kannst du nicht bringen, du blödes Schwein, wegen dir müssen wir das alles ertragen, da wirst du es dir nicht wagen vor unseren Augen andere Frauen zu ficken”.Ich deutete meinen zwei Partnerinnen an kurz zu warten. Stand auf, ging zu Nicole. “Kann ich das da mal kurz haben”. Nicole sah mich erst etwas komisch an, dann reichte sie mir die Peitsche. Holte sie aus und schlug meiner Exfrau genau über den Venushügel. “Du hast es immer noch nicht verstanden, ihr habt die Firma verarscht, ihr habt ihnen Wertgegenstände als Sicherheit hinterlegt die meine Unterschrift bedürften. Also ihr habt euch das selber zuzuschreiben”.”Du denkst wohl, das du mit allem durch kommst”, schrie ich sie an. Immer wieder knallte die Peitsche auf ihren Körper und hinterließ nichts als Schmerzen und Schaden. Es muss die Hölle für sie sein so an den Titten in der Luft zu hängen. Mit so einer Peitsche die Abreibung ihres Lebens zu bekommen und dann auch noch zuzuschauen wie der Ex zwei fremde Frauen vor einem fickt.Sowie müsste es ihr zu schaffen machen, das ihre beiden Töchter, ebenfalls unerträgliche Schmerzen davon tragen. Obwohl meine Frau war so kalt, das es sie wahrscheinlich nicht interessierte, das selbe würde wohl auch auf meine Töchter zutreffen.”Ertrag es du dumme Sau, wegen dir werde ich nicht einknicken. Von mir aus können wir das noch Tage machen, also lass dir was anderes einfallen, wie ich meins wieder bekomme”. Übergab die Peitsche wieder an Nicole die ein sehr breites Lächeln auf dem Mund hatte.Nun ihr wundert euch bestimmt, warum ausgerechnet meine Firma und mein Haus hier der Gegenstand der Anklage war. Es war so dass ich damals als ich im Krankenhaus lag, zweimal für Tod erklärt wurde. Beim ersten Mal war meine Frau so raffiniert und hat sich das gleich schriftlich geben lassen. Dadurch war sie allein Erbin und konnte so auch alles verkaufen. Ich hätte gar keinen Anspruch auf irgendetwas. tuzla escort bayan Aber ich lass das in der Akte von ihr und nutzte es jetzt zu meinen Vorteil aus.Auf den Weg zu den beiden süßen, zog ich meine Hose aus und knüpfte mir das Hemd auf. Achtete aber darauf das ich es nicht auszog. Ihr wisst wohl warum. Genau auf meinem Rücken war die Position meiner Stellung von der Firma ein Tätowiert. Würde eine der drei es erkennen wüssten sie sofort Bescheid, das ich eigentlich hier der Boss im Raum war und alles wäre zu ende.Aber wir waren noch lange nicht am Ende, sondern wir fangen erst an. Kaum war ich wieder am Stuhl waren Nummer 11 und 23 da um sich um mein Schwanz zu kümmern. Es war das erste Mal, dass ich Sex mit Frauen habe die in Latex stecken. Ich muss echt sagen ich fand es echt geil. Während die eine meinen Schwanz im Mund hatte, lutschte mir die andere meine Eier. Man war das eine Ausreizung. Gleichzeitig spielten sie an der Möse ihrer gegenüber.Nicole und Gabi fingen an Claudia von diesem Dreiecksbalken zu befreien. Ich verstand nicht warum, ich fand es schön. Aber als sie die Gewichte von den Füßen nahmen und sie darunter holten, sah man das ihre Fotze und ihr Arschloch eingerissen war. Wer jetzt glaubt das sie eine runde mitleid bekam, war hier im falschen Raum. Sie spannten sie auf ein Brett das ungefähr so lang wie ihr Rücken war. Es stand auf der unteren Seite ca. 80 cm hoch vom Boden, wobei die Höhe variabel einstellbar war. Die obere Seite des Brettes stand gegen der Wand. Wie gesagt, dort wurde Claudia draufgelegt, am Bauch und oberhalb ihrer Brust an das Brett geschnallt. Ihre Arme wurden wieder an der Wand gefesselt, sowie wurden ihre Beine ebenfalls nach oben gedrückt und ebenfalls an der Wand festgemacht. Da lag sie nun zusammengedrückt wie ein Klappmesser, aber offen wie ein Scheunentor. Claudia war es egal, was mit ihr passierte, sie war wahrscheinlich nur froh von diesem Balken herunter zu sein. So nackt und so offen hatte ich noch nie meine Tochter gesehen. Auch wenn ihre Möse und Rosette jetzt angeschlagen war, ihr Körper mit Peitschenhiebe übersät wurde. War sie doch eine sehr schöne Frau. Eigentlich zu schade sie so zu verramschen. Aber jeder wie er es verdient.Nicole ging zu ihrem Sklaven, stellte sich vor ihm hin und verpasste ihm eine Ohrfeige jenseits von dieser Welt. Sie war so kräftig das er regelrecht umfiel. “Du geiles Schwein, ich glaube ich muss dir diesen Lümmel doch abschneiden. Wer hat dir denn erlaubt einen steifen zu bekommen”. Sie packte die Leine und zog ihn hinter sich her, wie ein dreckiger Köder. Und der Dackel folgte, sie übergab die Leine Gabi und kam zu mir. “Nun Herr Connor, ich sehe ihnen geht es gut”. Klar ging es mir gut, ich saß auf dem Stuhl eine der Damen ritt gerade meinen Schwanz, hatte ihren Körper auf meinen gelegt und die andere war vor uns auf den Knien und leckte ihre Kollegin, sowie meinen Schwanz wenn er rausfuhr. Wie konnte es mir da nicht gut gehen.”Also Herr Connor werden wir nun irgendwie einig, oder sollen wir im Programm weiterfahren”. “Ach als weiter, ich habe alles was ich brauche”. Das war das Startsignal für Gabi, “Los du nichtsnutziger Köder, leck die Löcher und bereite sie für deinen kleinen Pimmel vor, na wird es bald”. Sofort kam er mit seinem Oberkörper hoch und fing auch gleich an Claudias Fotze zu lecken. Man konnte ihn wirklich Köder nennen, denn genau so leckte er sie, als ob er versuchte wie ein Hund Wasser zu trinken. Trotzdem verfehlte es nicht ihre Wirkung, Claudia fing an zu stöhnen, wurde geil und spornte ihn sogar noch an. “Na komm du räudiger Köder, ist das alles. Leck meine Fotze du stinkender Kojote”.Irgendwie saß das, er leckte nun beide Löcher ihm war es egal, ob seine Zunge über das Arschloch oder über die Fotze gleitete. Claudia kam aus dem Stöhnen nicht mehr heraus. Ganz im Gegenteil sie war kurz davor abzuspritzen. Das merkte auch Gabi und zog an der Leine, so dass der Köder nicht mehr an seinen Napf kam. Gabi legte noch einen Trauf. “Das hast du aber gut gemacht, bist ein feiner, ein ganz toller” und der Idiot tat auch so wie ein Hund und hechelte mit der Zunge.”Komm mein kleiner, sei ein braver und fick sie”, kam von Gabi. Kaum gesagt stand er auf und setzte sein Monstrum an. Ihm war es egal ob es passen würde, er drückte und die malträtierte Möse gab einfach auf und ließ den Eindringling hinein. Claudia schrie wie am Spieß, “Zieh ihn raus, du machst mich kaputt. Der passt niemals da rein, bitte aufhören, bittttteeeeee”. Gabi stand neben ihr und beobachtete, wie der Schwanz immer tiefer in das Mösenloch rutschte. “Halts Maul, du Bitch. Hier beendet nur einer deine Qualen und das ist dein Vater. Sobald er auf unsere Forderungen eingeht ist alles wieder gut, aber bis dahin müsst ihr ertragen was wir euch geben”. Claudia verstand um was es ging, “Papa, bitte geh auf ihre Forderungen ein, bitte”. Wahnsinn, wie geil mich das alles macht, gerade sind Nummer 11 und 23 dabei mir den Schwanz zu lutschen, den ich stehe kurz vor dem Absprung. Das schreien meiner Tochter war so was von geil, das flehen am Schluss mit dem zarten “bitte”, brachte mich über die Ziellinie. “Mir kommt es”, war das letzte was ich sagte, als Nummer 11 und 23 sich freuten, und gemeinsam sich meinen Samen teilten, erst als er wieder sauber war. Sahen sie mich an, strahlten über beide Backen und meinten, wie Zwillinge, “wir freuen uns schon aufs nächste Mal”.Auch ich freute mich denn sie waren gut zu ficken und mit Gabi und Beate, hatte ich Frauen an meiner Seite, die mein Leben mehr als glücklich machten. Nun sah ich in die Runde, sah was ich meiner Familie angetan hatte und war richtig zufrieden. Ich hatte meine Rache, meinen Seelischen Ausgleich. Eine Zufriedenheit die ich schon lange nicht mehr hatte, kehrte zurück. Was nun mit ihnen passiert war mir egal. Ich hatte ein seltenes Glück, warum weiß ich immer noch nicht. Aber ich war am Boden, eigentlich schon beerdigt nun hatte ich das und das war mehr Wert als ein Leben.”Madame Nicole, ich hätte da mal einen Vorschlag, wie wir das alles geregelt bekommen”, alle stellten ihr Tätigkeit ein. Also nicht alle, denn der Typ sollte weiter ficken und das machte er auch. Gleichzeitig war das das Zeichen für Beate mir meine neuen Sachen zu bringen. Sie kam mit einem Tablett und auf dem Tablett war ein Anzug, ein weißes Hemd und edle schwarze Schuhe in Hochglanz. Domina Nicole kam zu mir und kniete sich nieder, sie wusste das es das Ende der Show war. Sie verbeugte sich sogar, “Herr Connor, wie sehen ihre Wünsche aus”. Dies bekam natürlich auch meine Familie mit, sie bekamen große Augen, den sie haben noch nie eine Domina vor einem knien gesehen. Wieder verstanden sie nicht was hier eigentlich vor sich ging. “Nun Madame Nicole, mein Wunsch sieht folgender Maßen aus. Ich will das der Typ alle meine drei Weiber durchfickt, dann will ich das sie fertig gemacht werden zum Abtransport nach Marokko für den von ihnen vorgeschlagenen Puff, dort sollen sie bis an ihr Lebensende als dreckige Nutten dienen. Alle Forderungen die noch offen stehen werden von mir natürlich an euch überschrieben. Denn ich brauche sie nicht mehr”. Während ich anfing dies alles zu erzählen, fing ich auch an mich anzuziehen. Als erstes die Hose und Schuhe, dann zog ich mein kariertes Hemd aus und drehte mich extra zu ihnen, alle sahen nun mein Tatoo und ich hörte, “Du….” mehr nicht, aber sie wussten nun über alles Bescheid.Zog mein weißes Hemd an, bat Beate zu mir, “Nimm die Maske ab, bitte”. Was sie natürlich sofort tat. Manuela lief kreidebleich an, als sie sah wer unter der Maske war und wem sie diese Schmerzen zu verdanken hatte. Beate half mir meine Krawatte anzulegen und ging dann in die Ausgangsstellung. Legte mein Jackett noch an und ging zu meiner Exfrau. Erst da drehte ich den Ring von der Firma wieder nach außen. Hatte ihn vorher nach ihnen gedreht damit man nicht erfährt was ich wirklich für eine Position in der Firma hatte. Anne sah mich von oben aus der Luft an, “wie ist das nur möglich, wie kommst ausgerechnet du an so eine mächtige Position”. “Weißt du Anne, die Position ist mir egal, mir war nur wichtig das ich euch alles Heimzahlen kann was ihr mir angetan habt. Da ihr mir gehört, also der Firma EA Investitionen konnte ich mich an euch rächen. Ihr glaubt gar nicht wir froh ich darüber bin, das ihr so Geldgeile Luder seid. Nur wird es euch nichts mehr bringen, den der Puff wo ihr landet, ist ein 1 Euro Puff, dort können Penner, Loser, Verlierer euch für einen Euro besteigen und wenn ihr nicht spurt werdet ihr den Hunden vorgeworfen, die euch dann ficken. Also ich wünsch euch noch ein schönes Leben”.Ging zu meiner Tochter Manuela und pustete die zwei Kerzen aus, “Danke für die Romantische Stimmung, Beate noch ein letztes Wort”. Sie war überrascht das sie was sagen durfte, ließ es sich aber nicht nehmen. Das ihr letztes Wort an Manuela fiel war doch klar. “Na du Dreckstück, ich bin so froh das du ausgerechnet meinen Meister verärgerst hast, du weißt gar nicht was du für einen guten Vater hattest, es geschieht euch recht wo ihr landet, da werdet ihr viel Zeit haben einmal darüber nachzudenken, was ihr anderen angetan habt”.Gabi, Beate, Nummer 11 und 23 verließen mit mir zusammen den Keller, gleichzeitig kamen drei andere Damen die Nicole unterstützen sollten. Wir gingen wieder auf die Terrasse, setzen uns und escort tuzla genossen den Eistee, den uns Michelle servierte. Wir alle hatten ein breites Grinsen auf dem Gesicht, aber keiner sagte etwas. “Meine Damen, ich wollte mich bei euch bedanken. Ich habt meine Rache perfekt gemacht und das werde ich euch nicht vergessen”. Ich musste mich bei ihnen bedanken, denn sie spielten so perfekt mit, das sie mir zeigten, mit ihnen kannst du durch die Hölle gehen. Es war toll so einen Abend ausrollen zu lassen. Gemütlich auf der Terrasse sitzen, einen kühlen Eistee bei diesem warmen Wetter zu genießen und auch tolle Gespräche zu führen. Ihr habt richtig gehört, unsere drei Sklaven, Beate, Nummer 11 und 23 durften nicht nur mit am Tisch sitzen, sondern sich auch eine Meinung über das jeweilige Thema bilden.Natürlich wird jetzt der eine oder andere Sagen, wie kann man Sklaven so behandeln. Meiner Meinung nach gibt es für alles eine Zeit. Eine Zeit etwas zu Essen, Eine Zeit Sklaven ihren Platz zuzuweisen. Aber auch eine Zeit, genau diese Menschen, Menschen sein zu lassen. Jetzt mal ehrlich sie waren mehr Wert als es sonst irgendjemand war. Bis jetzt haben sie alles erfüllt was man von ihnen verlangt hat.Also was will man mehr, oder ist ein Sklave nur dann gut, wenn er auf seine Decke schläft, aus seinem Napf frisst und jeden Tag Schläge bekommt auch wenn er alles richtig gemacht hat. Nun es ist nicht meins und anscheinend auch nicht Gabis Art und Weiße so mit ihnen umzugehen. Deshalb sitzen wir alle an diesem Tisch und genießen den Abend.Gute 2 Stunden später seit wir hier gemütlich sitzen, kam Nicole zu uns. Setzte sich und ich schenkte ihr einen Eistee aus der großen Karaffe ein. Man hörte es regelrecht zischen, so einen Durst hatte sie. Dann ein freundliches Lächeln und an mich gewandt. “Herr Connor, wie gewünscht wurden ihre drei Damen noch von unserem dreckigen Köder gefickt. Die Löcher sowie die anderen Wunden werden einige Tage brauchen bis sie verheilen. Ansonsten sind sie wieder an der Wand gefesselt und werden Morgen nach Marokko gebracht. Ich persönlich werde den Transport überwachen. Haben sie noch Befehle oder wünsche an mich”.”Ja das habe ich, sobald ihr dort ankommt, will ich das sie sofort an die Arbeit gehen. Wie sieht es aus, wenn sie die Schnauze voll haben und abhauen”. Nicole lachte kurz auf, “keine Sorge Herr Connor, sie besitzen ein GPS- Chip im Körper das es uns ermöglicht sie auf der ganzen Welt bis auf 5m zu finden”.”Gut wie sehen dann ihr Pläne aus”, wollte ich von Nicole wissen. “Na ich werde wohl zwei Tage in Marokko sein und danach zurück zur Zentral reisen”. “Wie sehen denn unsere Pläne aus , Gabi”. “Morgen gegen 14.00 Uhr kommt die Kundin weshalb wir hier sind, den Tag drauf geht es weiter nach Spanien, nach Marbella, wo wir ein paar Tage bleiben werden”. “Sehr schön, ich möchte Nicole das sie anschließend dort hinkommen und ein paar Tage mit uns verbringen”. Sie wurde leicht rot, anscheinend war sie es nicht gewohnt, irgendwie belohnt zu werden, für ihre Arbeit. “Wie sie wünschen Herr Connor”. Ich hatte eine kleine Firma und uns ging es gut. Aber es war nicht zu vergleichen mit dem hier. So ließen wie den Abend auslaufen und begaben uns in unsere Räume, Gabi und ihre Damen zogen sich zurück. Wie auch Beate und ich. Es war toll, das Beate hier war. Ich liebe diese Frau und ich will mit ihr zusammen sein. Auch dass sie keine Eifersucht in sich trägt finde ich klasse.So zogen wir uns im Schlafzimmer aus. Huschten schnell unter die Decke und genauso schnell stieg Beate über mich. Stütze sich mit den Armen ab und sah mich lange an. Dann kullerte eine Träne aus ihrem einen Auge. Ich fragte mich was das soll, was passiert war, warum sie denn traurig war.”Weißt du eigentlich wie sehr ich dich liebe. Wie gerne ich dich mag und wie verdammt glücklich ich bin. Denn ich weiß nun das es mir nichts ausmacht wenn du andere Frauen fickst, ganz im Gegenteil ich werde geil dabei. So habe ich dich heute Mittag beobachtet wie du Gabi hergenommen hast, sowie war es geil wie Nummer 11 und 23 dir mitten in diesem ganzen Geschehen einen bliesen und dich fickten, man war das Geil. Aber was mich gerade richtig freute war das du mir wirklich die Chance gegeben hast mich an deiner Tochter zu rächen, hast du ihre Augen gesehen, als ich meine Maske abgenommen habe, das war unbezahlbar, danke dafür”.Sie kam zu mir herunter und küsste mich, während sie mit ihren Titten meine Brust massierte und mit ihren äußeren Schamlippen meinen kleinen wieder auf Vordermann brachte. Schnell war er gestanden und für den Einsatz bereit. Dies merkte auch Beate, sie griff zwischen ihre Beine hindurch, schnappte sich meinen stolzen Krieger und drückte ihn zwischen ihre Schamlippen. Ließ sich langsam fallen und schon war er in ihrem Paradies.Was für eine Wohltat, vorallem wie tief er in sie drang. Auch Beate genoss es seit dem ersten Mal wie lang und dick mein Schwanz für ihre Möse war. Sie liebte ihn regelrecht, denn er füllte sie verdammt gut aus. Schon ein bisschen zu viel, aber das war es was sie daran so sehr liebte. Sie wurde schneller und sah mir trotzdem in meine Augen, egal wie schnell mein Schwanz in sie raste, der Blickkontakt wurde aufrecht erhalten.Je länger sie mich ansah umso mehr wusste ich das dies die Frau für mein neues Leben war. Denn wie sie gerade sagte, keine Eifersucht, denn dies schien eine Voraussetzung für meinen Job zu sein. Dann darf man nicht vergessen das sie eigentlich mein Eigentum ist. Was ich auf keinen Fall wollte. Wie konnte ich einen Menschen besitzen. Gut Beate hatte ihren Körper verkauft und ich war wohl der Nutznisser. Zum Glück kann ich nur sagen. So waren wir mitten drin, wir stöhnten und genossen es wie mein Prügel immer wieder in die feuchte Pflaume vom Beate eintauchte. Ich packte ihre Pobacken und zog sie auseinander, was sie aufstöhnen ließ. Gierig sah sie mir in die Augen, während ich mit meinem Mittelfinger an ihrer Rosette spielte. Sie wusste auf was das hinauslaufen würde. Sie wusste das mir Arschficken ungemein gut gefiel.So stützte sie sich nun nur noch auf einen Arm ab, lehnte sich nach hinten und zog selber mit dem Zeigefinger und Mittelfinger ihre Arschfotze auseinander. Nun konnte ich genug Feuchtigkeit herbeischaffen, das ihr Loch gut geschmiert war. Jedes Mal wenn ich ein oder zwei Finger zum einmassieren in sie steckte, kniff sie die Augen zu und genoss es regelrecht.Tief sah sie mir in die Augen, “Na gut, wenn mein Herr und Meister das so liebt, dann bekommt mein Herr und Meister auch was er will”. Packte sich mein Prachtexemplar und setzte ihn an der Hinterpforte an. Hielt ihn fest während sich meine Eichel den Weg in ihren Darm eroberte. Immer tiefer rutschte er in den noch trocknen Gang. Sie holte wieder aus und schmierte damit auch gleich den engen Fickschlauch.Was für Gefühle, wie eng sie doch war und doch lässt sie sich so gut in den Arsch ficken. Bei Beate bekomme ich alles was ich will und das obwohl wir erst am Anfang stehen, wird das noch einiges sein. Trotzdem liebe ich diese Frau und genieße wie mein Schwanz immer tiefer in ihrem Darm verschwindet. Er war nun über die Hälfte in ihr und somit musste sie auch keine Stellungshilfe mehr geben. Er eroberte nun wie es sich für einen guten Bohrer gehört sein Loch, ohne wenn und aber, bis zum Anschlag. Gutes Gerät!Eine Wohltat, wie er in sie gleitet, wie tief sie es erlaubt und wie eng dieser geile Kanal ist. Beate hat sich wieder gerade auf meinen Prachtlümmel gesetzt. Reitet ihn wild und hart und kommt selber ihren Gefühlen die wir alle so sehr lieben immer näher. Aber bevor sie ihren so geliebten Orgasmus bekommt, wollte ich sie noch von hinten nehmen. Ich liebe es sie in der Hundestellung in den Arsch zu ficken.Deutete ihr das an und nur zu gerne, kniete sie vor mir mit weit gespreizten Beinen. Eine Hand auf der Möse die sie warm und geil hält. Nur zu gerne rutschte immer wieder zwei Finger in ihr nasses Loch. Was für ein geiler Anblick mit ihren Ringen an den Schamlippen und den Fingern in der Muschi. Da fehlte doch nur noch der Schwanz im Arsch. Da kann aber geholfen werden. So robbte ich zwischen ihre Beine, setzte ihn an und konnte sehr gut in sie gleiten. Man konnte sagen sie war eingeritten. Aber nun kommen wir dazu warum ich die Hundestellung so liebe, anstatt sich an der Hüfte festzuhalten, eroberte ich ihre geilen Titten. Hielt mich daran fest und fing an sie zu ficken. Beobachtete wie mein Schwanz in sie einfuhr und wieder rauskam, was nur zu geil war. Wir schwitzten, so einen Zahn legten wir an den Tag. Aber das war das was wir beide brauchten und es liebten.Beide spürten wir wie der herrliche Orgasmus immer näher kam. Die Erlösung die sich so gut anfühlt, das man gleich mehr davon will. Wir stöhnten, hechelten und kämpften um Luft so sehr waren wir in einander verschmolzen. Gleichzeitig schrien wir auf, ” Mir kommt`s”. Als auch schon Beate anfing zu zittern, ihr Atem stockte und sie es genoss, das dieses Gefühl durch ihren ganzen Körper strömte. Ich legte meinen Kopf in den Nacken und spritzte mich aus, alles in ihren geilen Arsch und auch ich genoss es dieses geile Gefühl im ganzen Körper zu spüren. Langsam fickte ich sie weiter, solange wie mein stolzer Krieger die Kraft fand seinen Mann zu stehen. Als er am Ende war und rausrutschte, fiel ich neben sie und atmete schwer. Beate sah zu mir, ihre Augen, sowie meine glänzten vor Freude und sie kam näher und gab mir einen Kuss. Dann verschwand sie um sich zu reinigen, was für eine tolle Frau. Allerdings war ich von diesem Tage so ausgezerrt das ich gleich einschlief und erst am nächsten Morgen wieder erwachte.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.